08.08.2017

"Dein SPIEGEL" in der neuen Kinder-Medien-Studie

„Dein SPIEGEL“ erreicht insgesamt 236.000 Kinder in der Altersgruppe 6 bis 13 Jahre, davon sind 88% 10 bis 13 Jahre alt.

43% aller Leser sind Gymnasialschüler, die in einem kaufkräftigen Haushalt wohnen.

„Dein SPIEGEL“-Kinder sind Medienprofis. Sie nutzen alle Medien, die ihnen zur Verfügung stehen (TV, Internet, Radio, Zeitschriften, Bücher) häufig und intensiv. Sie sind im Vergleich zur Gesamtzielgruppe der 6 bis 13jährigen besonders selbständig, bestimmen ihre Freizeitgestaltung weitgehend selbst und beeinflussen sogar familiäre Konsumentscheidungen, vom Lebensmittelkauf bis zum Urlaubsort.

 

„Dein SPIEGEL“ wird nicht nur von Kindern intensiv und gern gelesen, sondern auch von ihren Eltern.

Digital ist attraktiv, aber: 72Prozent aller deutschen Kinder zwischen vierund 13 Jahren lesen auch 2017 privat noch mehrmals pro Woche von Papier.

Der Reiz des Gedruckten: Kinderbücher und -magazine erreichen mehr Sechs-bis 13-Jährige als YouTube und Spielekonsolen.

Zusammen offline statt allein online: Kinder lieben es nach wie vor, mit Freunden im Freien zu spielen und mit der Familie aktiv zu sein.

Frühe Ungleichbehandlung: Bereits zwischen vier und 13 Jahren haben Jungen mehr Geld zur Verfügung als Mädchen. Beide Geschlechter investieren in Süßigkeiten und Lesestoff.

Gedrucktes Vertrauen: Offline dürfenviele Kinder schon früh selbstständig Konsumentscheidungentreffen, online kontrollieren Eltern länger, was heruntergeladen und angesurft wird.

Print wirkt: Eltern bewerten Kindermagazine positiverals andere Medien. Sie sehen in ihnen eine „sinnvolle Beschäftigung“, bei der Kinder etwas lernen können.

Wenn es darum geht, was gelesen, geschaut, im Netz angesurft und heruntergeladen wird, behalten sich Eltern länger ein Mitspracherecht vor. Die wenigsten Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren dürfen eigenständig Apps downloaden (12 Prozent) oder ohne Aufsicht im Internet surfen (19 Prozent). Bei Büchern und Zeitschriften hat diese Altersgruppe dagegen schon mehrheitlich (63 Prozent) die Wahl, was sie lesen möchte. Kinder haben nicht nur auf ihren eigenen Konsum zunehmend erheblichen Einfluss. Auch bei Angelegenheiten, die die ganze Familie betreffen – wie Unternehmungen, Supermarktbesuche oder der Auswahl des Urlaubsorts – reden sie mit. Bereits im Vorschulalter (vier und fünf Jahre) dürfen 69 Prozent der Kleinen mitentscheiden, wenn es etwa um gemeinsame Freizeitaktivitäten der Familie geht. Diese Mitspracherechte steigen in den meisten Familien mit zunehmendem Alter weiter an. Wenn es um Einkäufe speziell für das Kind geht – sei es Spielzeug, Kleidung oder Lebensmittel – sind die Kinder häufig die wichtigste Informationsquelle.

Details zur Studie finden Sie unter www.kinder-medien-studie.de

Dein SPIEGEL Basis 2017 KMS.pdf